Mehr TV



Unser Dokumentarfilm:

Mein Ingolstadt - Der Film


Besuche uns auf Facebook:

Werde Fan!

Kanalauswahl Mein Ingolstadt Warum feiern wir Nikolaustag?

  • 0
  • l.bell
  • 71 Medien
  • hochgeladen 28. November 2019

Heute ist Nikolaus? Aber warum feiern wir eigentlich den Nikolaustag? So richtig wissen die Ingolstädter nicht, wer genau der heilige Nikolaus war und wann er gelebt hat. Wir helfen aus!

Hinter dem Nikolaus stecken eigentlich zwei Männer, die im Laufe der Jahre zum heutigen Nikolaus verschmolzen sind:
Nikolaus von Myra und Nikolaus von Sion. Beide waren Bischöfe. Beide lebten zwischen 300 und 500 n. Chr. in der heutigen Türkei. Und um beide ranken sich Legenden. Fest steht: Bischof von Myra verteilte sein Vermögen an Notleidende – das ist überliefert.
Warum aber Nikolaus zum Geschenkbringer wurde? Das liegt wohl an einer der bekanntesten Legenden:
Ein Vater sieht für seine Familie keinen anderen Ausweg aus der Armut, als seine drei Töchter in die Prostitution zu schicken. Nikolaus wirft heimlich Goldstücke durchs Fenster. Geboren ist ein Brauch: Am 6. Dezember bringt der heilige Nikolaus Geschenke.
Mit der Reformation ändert sich das. (im 16. Jahrhundert) Martin Luther lehnt die Heiligenverehrung ab. Anstelle von Nikolaus bringt das Christkind die Geschenke. Und die Bescherung für Protestanten ist jetzt nicht mehr am 6. Dezember, sondern an Heiligabend.
Heute bringt der Weihnachtsmann die Geschenke.
Auch diese Figur entwickelte sich aus dem Nikolaus: Niederländer brachten den Nikolaus - also den Sinterklaas - nach Amerika. Dort wurde er zum Santa Claus. Er verlor den Bischofsstab und die Mitra. Dafür bekam er Mantel und Zipfelmütze. Schon 1863 zeichnete Thomas Nast – ein deutsch-amerikanischer Karikaturist – den Weihnachtsmann mit Rauschebart. Coca Cola machte in den 30er Jahren das Bild vom Weihnachtsmann weltbekannt.

Trotz alledem blieb der Nikolaustag am 6. Dezember erhalten.
Aber warum kommen die Geschenke von Nikolaus in die Stiefel? Brauchtumsexperten gehen davon aus, dass früher die Gaben geworfen wurden. Die kleinsten Kinder hatten kaum eine Chance ein Geschenk zu fangen. Die faire Alternative: Jedes Kind stellt seine Schuhe nach draußen. Am nächsten Morgen sind die Stiefel voll mit Geschenken – dank Nikolaus.

Mehr Medien in "Mein Ingolstadt"